Bordabend auf dem Segelschulschiff „MIR"

Bericht vom Bordabend auf dem russischen Segelschulschiff „MIR" am Wochenende, 13.-14.4. 2007

Unser Stamm Hans Litten aus Hamburg-Eimsbüttel lud am vergangenen Freitag ein zum Bordabend. Durch eine Bekanntschaft eines Leiters unseres Stammes war dies gut möglich, lediglich 30.- EUR Bordpauschale wurden fällig nach Auflagen der Reederei. Als wir am Nachmittag dann an Bord gingen hatte die Besatzung einen kleinen Raum an Deck geheizt und uns zur Verfügung gestellt. Außer einigen Leitern und der Jungpfadfindergruppe „Flinke Wiesel" sowie unserer Stammesmutter waren noch Gäste von VCP, FCP, und zwei weiteren Bünden mit von der Partie. ximgp2581-04

Nach einer kurzen Einweisung durch den deutschen Reedereiagenten (Dankeschön noch einmal an dieser Stelle) wurde das Oberdeck zum riesigen Abenteuerspielplatz. Ausgetobt und mit glänzenden Augen ging es dann zum gemeinsamen Abendessen, für dass jeder etwas mitgebracht hatte. Ein gewaltiger Lebensmittelberg türmte sich auf dem Boden... Satt und in einer tollen Stimmung begann dann der musikalische Teil bis spät in die Nacht. Gegen Mitternacht hieß es für die JuFis „Ab in die Koje" (was in diesem Falle durchaus wörtlich zu verstehen ist). 12 Jufifüße in einer Kabine waren zwar dann nur knapp unterhalb der Emissionsschutzrichtlinien, aber...nun gut.
ximgp2433-03 Der Rest von uns sang noch weiter bis in die frühen Morgenstunden, alternativ dem Versagen der Stimme. Den ganzen Abend über leisteten uns russische Kadetten und ein sehr kinderfreundlicher Bootsmann tolle Gesellschaft, und auch musikalisch steuerten sie Einiges bei. Manches toll, manches...naja.

 Am Morgen um Acht war dann Wecken, und der Tag begann mit einemximgp2518-01 Frühstück aus der Bordküche, das irgendwie nicht so recht jedermanns Geschmack war. Grießbrei, süße Mortadella, Käse und Weißbrot. Ein Seemannsmahl eben. Glücklicherweise war noch genug Essen von uns übrig. Nach einer Schiffsführung bauten wir dann auf dem Vordeck eine Kohte auf. Zum Einen wollten wir ein Bild für den Kohtenkalender, zum Anderen wollten wir unsere Schwarzzelttraditionen nicht vergessen lassen. Für alle beteiligten Kinder war es ein Mordsspaß, und für die russische Besatzung wohl auch.

ximgp2585 Als Höhepunkt durften dann fünf Leute noch in Begleitung des Instruktors und eines Kadetten in die Wanten und auf das erste Fleet des Hauptmastes. Mutig schwang unser Kurat sich in die Höhe, gefolgt von unserem lieben Dauergast und Fotographen Steve sowie einigen Gästen. Obwohl es sehr viel Spaß gemacht hat waren alle froh, wieder die Decksplanken unter den Füßen zu haben. Zum Dank für die tolle Zeit an Bord verliehen wir der Besatzung, die uns zwei Tage rührend umsorgte, den Georgspin. Als wir uns dann verabschieden mussten, sangen wir zusammen noch „Die Lappen hoch", um dann unter den Klängen von „Kalinka" der MIR Ahoy und Auf Wiedersehen sagen zu müssen, gepackt vom Fernweg und dem Traum von einer Reise unter weißen Segeln.

Stamm Hans Litten, Hamburg Eimsbüttel, DPSG Hamburg

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.dpsg-hamburg.de/