Diözese

Wir möchten Euch unsere diesjährige Wienfahrerin vorstellen. Sie wird für die DPSG Hamburg nach Wien fahren um für uns das Licht nach Hamburg zu holen.

Hallo,
ich bin Friderike Neidig und 18 Jahr alt. Seit 8 Jahren bin ich im Stamm Kardinal Graf von Galen in Hamburg-Harburg.
Das Friedenslicht bedeutet für mich: Frieden aber auch Zusammenhalt und Gemeinschaft, welche durch das Friedenslicht in viele Teile der Welt gebracht wird und vielen Menschen wieder Hoffnung gibt.

Das Friedenslicht ist am 3. Advent in Hamburg, Kiel und Lübeck angekommen und wird nun von den Pfadfindern in vielen Gemeinden und Institutionen im Norden verteilt.

Hier einige Fotos von den Aussendungsfeiern:

In einer Woche finden die Friedenslichtaussendungsfeiern statt.
Wo diese stattfinden erfahrt Ihr hier:

Hamburg: 17.12.2017 16:00 Uhr
Apostelkirche, Bei der Apostelkirche 2, 20257 Hamburg

ACHTUNG! Die Aussendungsfeier findet nicht in der Christuskirche statt.

Der Diözesanvorstand hat eingeladen und mehr als 110 Referenten, Delegierte, AK-Mitglieder, Leiter und Rover sind gekommen und haben und Dreilützow getagt, sich ausgetauscht und weiter gebildet und gefeiert. Am Samstagabend wurde den Teilnehmern mit der Präsentation des Mottos "Pfiesta '18 - Urlaub suchen, Keola entdecken"  die Vorfreude auf unser Pfingstlager in sechs Monaten geweckt.

Der Diözesanvorstand hat eingeladen und mehr als 110 Referenten, Delegierte, AK-Mitglieder, Leiter und Rover sind gekommen und haben und Dreilützow getagt, sich ausgetauscht und weiter gebildet und gefeiert. Am Samstagabend wurde den Teilnehmern mit der Präsentation des Mottos "Pfiesta '18 - Urlaub suchen, Keola entdecken" die Vorfreude auf unser Pfingstlager in sechs Monaten geweckt.
Am Sonntag erhielten Rike Cornils und Julia Wolters ihre Woodbadge-Ernennung vom Vorstand überreicht.
Nach vielen Jahren im Rover-AK und den letzten fünf Jahren davon auch als Rover-Referent wurde Alex Külper mit viel Beifall verabschiedet.
Anschließend wurde zum Abschluß des Wochenendes mit Diözesanjugendpfarrer Alexander Görke ein Gottesdienst gefeiert. Gegen Mittag ging es dann zurück in die Stämme.